Partner und Sponsoren

Unseren Internetauftritt

empfiehlt die Redaktion von
http://www.reiselinks.de/

 

Türkei

Enduro-Abenteuer durch den Ost-Taurus

Es ist die überwältigende Vielfalt, die selbst Weitgereiste staunen lässt. Wie ein kleiner Kontinent liegt die Türkei zwischen Schwarzem, Ägäischem und Mittelmeer, zwischen Asien und Europa - zwischen Tradition und Moderne ist die Türkei nah und doch so fern. Von der Küste erhebt sich der mächtige Taurus jäh in schwindelerregende Höhen. Straßen, die für flotten Kurvenswing und Fahrspaß vom Feinsten sorgen, führen Richtung Gipfel. Duftende schattige Pinienwälder begleiten Sie bis über die Baumgrenze, wo zwischen bizarrem karstigem Gestein nur noch vereinzelt Kiefern wachsen. Vorbei an wunderschönen türkisfarbenen Seen, deren Ufer schneeweiße Kreideformationen säumen, bis hin zu den Ruinen und Tempeln aus 10.000 Jahren Menschheitsgeschichte hält das Land immer wieder Überraschungen bereit. Hinzu kommt die herzliche Gastfreundschaft der Menschen genauso wie die traditionsreiche türkische Küche, die mit Köstlichkeiten aus 1001 Nacht aufwartet

 

Gesamtstrecke:  ca. 1425 Kilometer, davon ca. 360 km off road

Tagesetappen: 200 - 290 km

Straßenzustand/Verkehr:

Meist Asphalt, mal grob, mal fein, teilweise mit Schlaglöchern. Die vielen neuen, meist vierspurigen Straßen versuchen wir zu meiden. Am Straßenrand lauert des Öfteren loser Schotter. Häufig bergige und kurvige Strecken, fast 1/3 Naturstraßen aus Steinen, Sand, Schotter und Erde. Die Strecken sind meist sehr wenig befahren, mit wenigen Ausnahmen, wenn wir gezwungen sind, Hauptstraßen zu befahren. In der Türkei gelten dieselben Straßenverkehrsregeln wie in Deutschland, inklusive Rechtsverkehr.

Fahrkönnen:

Die Tour ist für ungeübte Fahrer*innen nicht geeignet, gute Kondition ist wichtige Voraussetzung. Das Motorrad sollte auf kurvigen Strecken und in Spitzkehren sicher beherrscht werden, auch auf kleinsten und teils schwierigsten Bergstrecken. Schlagloch- und Schotterpisten sollten kein Problem darstellen. Die Tour ist für Beifahrer*innen nur bedingt geeignet. Bitte bei Bedarf Rücksprache halten.

Motorräder:

Yamaha XT 660 R mit E- Starter und Stollenreifen, aber ohne ABS.

Großen bzw. erfahrenen Motorradfahrer*innen wird eine Yamaha XT 660 Ténéré empfohlen. Für diese beträgt der Aufpreis 20 Euro pro Tag.

Zudem wird eine Vollkaskoversicherung (mit 700,- Euro Selbstbehalt, für die Ténéré 900,- Euro ) empfohlen. Der Aufpreis beträgt pro Fahrtag 15 Euro, den Sie vor Ort begleichen können.

Reisetermin: 15.10. - 22.10.2022

Reisepreis:                          1390,- Euro

EZ-Zuschlag:                         290,- Euro

Vollkaskoversicherung:            90,- Euro

Aufpreis für XT 660 Ténéré:   120,- Euro

Flug:

Der Flug ist im Reisepreis nicht enthalten. Günstige Charterflüge in die Türkei sind schon ab 200,- Euro zu bekommen.

Mindestteilnehmerzahl:  Fahrer*innen

Bei Nichterreichen der Mindestteilnehmer*innenzahl behalten wir uns vor, die Reise bis 28 Tage vor Tourbeginn abzusagen.

Unsere Leistungen:

-        Mietmotorrad

-        Haftpflichtversicherung

-        7 Übernachtungen im Doppelzimmer (Bad/WC)

-        Halbpension

-        Sammeltransfers vom/zum Flughafen

-        Eintrittsgelder

-        deutschsprachige Reiseleitung auf dem Motorrad

Nicht eingeschlossen:

-     Flug

-     Getränke

-        Benzin

-        Mittagessen

-        persönliche Ausgaben

-        Unfall-, Reiserücktritts- und Vollkaskoversicherung

-        Auslandsreisekranken- und Rücktransportversicherung

Anmeldung: Über das Büro des Motorrad Action Teams in Stuttgart, Tel.: 0711/182-1977.

 

Programm:

1. Tag: Den ersten Tag benötigen wir für die Anreise zum Flughafen von Antalya und den Sammeltransfer zum Hotel in der Altstadt. Bei kühlen Drinks im Schatten lernen wir uns kennen und besprechen die kommende Tour. In einem geschmackvollen Restaurant genießen wir unser Abendessen.

2. Tag:

 

Nach dem Frühstück und einer kurzen Einweisung der Motorräder geht es zunächst Richtung Osten an der Küstenstraße entlang. Nachdem wir uns an die Motorräder gewöhnt haben, wird es Zeit, die ersten kurvigen Bergstrecken unter die Räder zu nehmen. Als wir bei Aspendos die Hauptstraße verlassen, erwartet uns ein Kurventanz allererster Güte. Annähernd 50 Kilometer vollgespickt mit Kurven haben wir jetzt vor uns. Weiter geht es Richtung Taurusgebirge. Die gigantischen Berge, die sich immer höher vor uns aufrichten und die Blicke in das wunderschöne Tal des Köprülü-Flusses auf sich ziehen sind bemerkensert. Wenig später erreichen wir ein hübsches Fisch-Restaurant direkt am Fluss, wo wir uns leckere Forellen genehmigen. Danach geht es auf einer gut befahrbaren breiten Schotterpiste über Serpentinen auf den Dedegöl-Pass. Gigantisch sind die Ausblicke, wenn wir den 1800 m hohen Pass überqueren. Auf der anderen Seite können wir schon bald den Beysehir-See sehen. Wenig später erreichen wir unser einfaches Stadthotel in Beysehir. Am Abend genießen wir das Abendmenü auf der Dachterrasse mit großartigem Blick auf den See. Tageskilometer: ca. 200 davon ca. 30 km offroad

 

 

3. Tag: Nachdem wir bis Seydisehir die faszinierende Landschaft auf der Hauptstraße beobachten konnten, freuen wir uns kurz danach auf angenehm fahrbare Schotterpisten. Die führen uns zunächst an einem Damm entlang um dann später kurvenreich ins Hochgebirge aufzusteigen. Nun folgen etwa 100 km Gebirgspiste am Stück. Erd- und Schotterpisten führen uns auf 1800 bis 2200 Metern Höhe über 10 grandiose Pässe. Die Ausblicke auf Berge, Täler und grüne Almen sind atemberaubend. Da es hier kaum Zivilisation gibt, begnügen wir uns heute in der Mittagspause mit einem einfachen Picknick. Erst in Avsar können wir uns eine Teepause gönnen. Später nähern wir uns immer mehr dem Ermenek Stausee und sind von den  wunderschönen Sandsteinformationen vollends überwältigt. Von unserem Gebirgshotel aus, haben wir einen grandiosen Ausblick auf den Stausee und die hohen Berge.

 

Tageskilometer ca. 280, davon ca. 105 km offroad

 

4. Tag:

 

Nach dem Frühstück erfreuen wir uns an der spektakulären Landschaft um Ermenek. Die Ausblicke auf Felsformationen, den Göksu-Stausee und die hoch aufragenden Berggipfel rauben uns den Atem. Nach unserer Mittagspause in einem einfachen Lokal, geht es auf kurvenreichen Straßen weiter Richtung Meer. Ein Fotostopp an den römischen Ruinen von Diokaisareia bei Uzuncaburc erweitert unser kulturelles Wissen. Endlich erreichen wir die östliche Mittelmeerküste und freuen uns auf das Olbios Resort mit Blick auf Meer, Yachthafen und großzügig angelegtem Pool. Da wir am frühen Nachmittag ankommen, können wir uns den Rest des Tages erholen.

 

Tageskilometer ca. 210, davon ca. 45 km offroad

 

5. Tag: Den heutigen Tag, dem absoluten Höhepunkt der Reise, können wir kaum erwarten. Unser Ziel ist es, den östlichen Taurus offroad zu überqueren. Zunächst geht es kurvenreich auf Asphaltsträßchen nach oben. In einem Dorf machen wir unsere Teepause und kaufen leckere Pide für unser späteres Picknick ein. Nach etwa 60 Kilometern verlassen wir die Zivilisation und die Gebirgspiste beginnt. Diese ist sehr abwechslungsreich und verwöhnt uns erneut mit gigantischen Ausblicken. Meist sind wir auf Höhen zwischen 2000 und 2300 Metern Höhe unterwegs. An einer schönen aussichtsreichen Stelle verzehren wir unseren Mittagssnack. Die Piste fordert von uns mal mehr mal weniger ab. Mal ist sie breit geschobenen mal so eng, wie ein Eselspfad. Hin und wieder erblicken wir provisorische Steinhäuser und Hütten, die von den Yörüks (Halbnomaden) bewohnt werden. Nach 95 Kilometern offroad erreichen wir in einem Dorf wieder eine Asphaltstraße. Diese führt uns direkt bis nach Karaman. Wir können es kaum glauben, aber hier kommen wir in den Genuss eines komfortablen erst zwei Jahre alten 4**** Hotel. Was für ein kontrastreicher Tag. Tageskilometer ca. 230, davon ca. 100 km offroad

 

 

6. Tag: Nach dem Genuß des umfangreichen Frühstücksbuffets geht es schon bald auf eine kurvenreiche Straße durch die Berge. Erneut sind wir von den großartigen Ausblicken überwältigt. Nachdem wir einen wunderschönen Canyon durchfahren haben, erreichen wir erneut Ermenek und legen hier unsere Mittagspause ein. Am Nachmittag sind wir komplett aus dem Häuschen, denn ein Canyon jagt den nächsten, ein Stausee jagt den nächsten und eine Bergpiste die nächste. Nachdem wir die faszinierenden Strecken am Dim-Stausee immer weiter nach unten gefahren sind, erreichen wir die Mittelmeer Metropole Alanya. Unser Hotel liegt wunderschön in der Altstadt mit Blick auf die Berge und das Meer. Unser Abendessen heute ist ein besonderer Genuss.

 

Tageskilometer ca. 290, davon ca. 30 km offroad  

 

 7. Tag:

Nach dem fantastischen Frühstück geht es bereits nach 20 km Hauptstraße in Richtung Berge. Wunderschöne Asphaltstraßen wechseln sich mit einfachen Pisten ab. Wir fahren am Alara Fluß entlang und erreichen nach 45 km Pisten den gigantischen Oymapinar Stausee. Mit Blick auf den See kommen wir in den Genuss unseres Mittagessens. Bei Manavgat geht es dann auf die D400 und weiter bis Antalya. Wir geben die Motorräder ab und erreichen am frühen Abend wieder unser geschmackvolles Hotel in der Altstadt von Antalya. Am Abend gibt es letztmals ein fantastisches Abendmenü.

 

Tageskilometer 215, davon 50 km offroad

 

8. Tag: Nach dem Frühstück erfolgt der Sammeltransfer zum Flughafen und der individuelle Rückflug.

(Strecken- und Programmänderungen bleiben vorbehalten)

Klima:

Im April und Oktober herrschen optimale Temperaturen zum Motorradfahren. Allerdings gibt es große Unterschiede zwischen dem mediterranen Klima an den Küsten und dem kontinentalen im Landesinneren. Während am Meer durchaus Temperaturen von über 25 Grad auftreten können, kann es im Gebirge bzw. auf den Hochebenen mit 10 °C doch auch empfindlich kühl sein. Hin und wieder kann es auch mal regnen - allerdings haben wir dann nur einen kurzen Schauer und es hellt bald danach schon wieder auf.

Unterkunft:

In sauberen landestypischen Hotels und Pensionen. Jedes Zimmer hat ein eigenes Bad und WC. Nach türkischer Kategorie handelt es sich dabei um 3 Sterne Häuser, wenngleich die Häuser nicht immer dem westeuropäischen Standard entsprechen. Jedoch zeichnet sich jede Unterkunft entweder durch die unverwechselbare Lage, Historie, Küche oder Atmosphäre aus.

Tagesablauf:

Normalerweise beginnt ein Reisetag um 8 Uhr mit dem Frühstück. Um 9 Uhr sollten dann alle auf dem Motorrad sitzen. Mittags- und Zwischenpausen werden regelmäßig eingelegt. Bis spätestens 18 Uhr erreichen wir in der Regel das Hotel. Sollte es Ausnahmen geben, gibt es sicher einen guten Grund dafür.

Verpflegung:

Zum Frühstück gibt es typisch Türkisches, also Tee (den türkischen allerorts und zu jeder Zeit oft getrunkenen Cay) oder löslichen Kaffee, Weißbrot, Oliven, Käse, Tomaten, Gurken, gekochtes Ei oder Omelett, Honig und Marmelade. Wurst gibt es nur selten zum Frühstück. Mittags gibt es unterschiedliche türkische Spezialitäten – hier werden wir nicht so üppig essen, denn am Abend gibt es immer ein mehrgängiges Menü. Die berühmte türkische Küche ist sehr vielseitig. Wir werden versuchen, den Speiseplan im Verlauf der Tour so zu gestalten, dass jede Spezialität wenigstens einmal probiert werden kann. Immer wieder gibt es unterschiedliche Vorspeisen, viel frisches Gemüse und frischen Salat, verschiedene Fleischsorten vom Rind oder Lamm (Schweinefleisch ist aus religiösen Gründen nicht erhältlich) und häufig Fisch. Sehr beliebt sind auch Hülsenfrüchte und Teigwaren. Als Beilagen gibt es neben Brot meist Reis, Kartoffeln oder Brot. Zu Trinken gibt es neben Wasser und den üblichen Softdrinks mehrere gute türkische Biersorten. Diverse türkische meist trockene Rot- und Weißweine runden ein Abend-Dinner genussvoll ab.