Partner und Sponsoren

Unseren Internetauftritt

empfiehlt die Redaktion von
http://www.reiselinks.de/

Rumänien: Dem Karpatenbogen entlang

Über den Gipfeln der Karpaten
Über den Gipfeln der Karpaten

Entdeckungsreise durch Draculas Heimat

Die Zeit scheint stehen geblieben zu sein in den Karpaten: romantische Seen, wilde Wasserfälle, etliche Gebirgsflüsse und dichte Nadelwälder, in denen auch heute noch Braunbären leben. Bis zu 2550 Meter ragen die Gipfel der Karpaten empor, Reisende können sich daher auf viele kurvige Strecken freuen.

Die Straßen sind nicht immer in bestem Zustand. Es warten spektakuläre Etappen wie die Klamm-Straße von Bicaz oder die fantastische Passüberquerung über den Transfagarasan, der "schönsten Straße der Welt". Einen Kontrast zu den endlosen Wäldern und abgelegenen Dörfern mit ihren Holzkirchen bilden die quicklebendigen Städte dieses geschichtsträchtigen Landes. Die Besuche von Timisoara und Sibiu mit ihren erstaunlich gut erhaltenen mittelal-terlichen Stadtkernen stehen ebenso auf dem Programm wie die Besichtigung Schäßburgs mit der ältesten noch bewohnte Burganlage Europas.

einladende Wälder und Wiesen
einladende Wälder und Wiesen

Tour-Profil

Gesamtstrecke: Zirka 2630 km

Tagesetappen: zwischen 240 und 430 km

Motorräder: Diese Reise ist für alle Motorräder geeignet. Allerdings fährt es sich am komfortabelsten mit Reiseenduros bzw. Tourern mit viel Bodenfreiheit und genügend Federwegen. Etwa 5 km Schotterpiste.

Unterkunft: In sauberen landestypischen Hotels und Pensionen. Jedes Zimmer hat ein eigenes Bad und WC. Nach rumänischer Kategorie handelt es sich um 3 Sterne Häuser, wenngleich die Häuser nicht immer dem europäischen Standard entsprechen.

Mindestteilnehmerzahl: 5 Fahrer

Partner: Die Reise wird in Zusammenarbeit mit dem Motorrad Action Team angeboten.

Preise:

Fahrer: 1490 Euro

Beifahrer: 1140 Euro

EZ-Zuschlag: 370 Euro

Leistungen: 11 Übernachtungen im Doppelzimmer (Du/WC), Halbpension, Eintrittsgelder, deutschsprachige Reiseleitung

Nicht enthalten: Motorrad, Benzin, Mittagessen, Getränke, Reiserücktrittskosten- und Rücktransportversicherung

Termine: 13.06. - 24.06.2019 noch genügend Plätze frei

12.09. - 23.09.2019 noch genügend Plätze frei

Anmeldung: Über das Büro des Motorrad Action Teams in Stuttgart, Tel.: 0711/182-1977.

Die Altstadt von Schässburg
Die Altstadt von Schässburg

Voraussichtlicher Tourverlauf

1. Tag: Individuelle Anreise bis 18:00 Uhr zum Treffpunkthotel in Komarno (Slowakei), 100 km vor Budapest gelegen (ca. 200 km von Wien entfernt). 18:30 Uhr Tourbesprechung und ab ca. 19:30 Uhr gemeinsames Abendessen. Bitte kommen Sie mit vollgetankten Motorrädern zum Starthotel.

2. Tag: Zunächst gilt es, bis nach Rumänien vorzudringen. Eine lange Überbrückungsetappe liegt vor uns. Anfangs geht es immer an der Donau entlang über angenehm zu fahrende Straßen mit wenig Verkehr. Kurz nach Aszod jedoch fahren wir auf die Autobahn, um zügig voranzukommen. Bei Füzesabony machen wir unsere Mittagspause, und hinter Nyiregyhaza verlassen wir die Autobahn wieder. 10 km nach der Grenze erreichen wir die rumänische Stadt Satu Mare, deren mittelalterlicher Stadtkern gut erhalten ist. Unser Hotel liegt auch nicht weit entfernt, so dass wir zügig einchecken und uns auf das erste Abendessen und die gekühlten Getränke freuen. Tageskilometer ca. 430

Im Land der Gegensätze
Im Land der Gegensätze

3. Tag: Nach dem Frühstück sind wir sehr auf den ersten Tag in Rumänien gespannt. Bereits nach 50 km erreichen wir das Bergland Maramures. Nach Baia Mare beginnen die ersten kurvigen Straßen. Schon bald gelangen wir in das Dorf Surdesti und besichtigen eine eindrucksvolle Holzkirche – sei besitzt den längsten Holzturm der Welt. Nach dem Mittagessen im Zentrum von Cavnic geht es an unseren ersten Pass, den gleichnamigen Cavnic-Pass. Schöne kurvige Sträßchen und die ersten Spitzkehren lassen erahnen, was uns in den nächsten Tagen erwartet. Eine wunderbare Landschaft tut sich im Tal auf. Typisch Rumänien: Immer wieder begegnen wir Pferdewagen, und Schafsherden kreuzen die Straße. Wälder und Weiden wechseln sich bis Targu Mares ab. Bis Dej kommen wir in den Genuss lang gezogener, schneller Kurvenkombinationen. Dann haben wir es geschafft, wir befinden uns in Bistrita. Quicklebendig ist es hier, nagelneue Autos westlicher Nobelmarken sind zu sehen, genauso wie neue Häuser in eigenwilliger moderner Bauweise. Unser Quartier liegt im Zentrum, so dass sich ein kleiner Stadtspaziergang lohnt.  Tageskilometer ca. 250

4. Tag: Heute erreichen wir erstmals die nördlichen Karpaten. Nach einer sanften Hügellandschaft geht es immer weiter nach oben. Die erste kleine Passhöhe zeigt sich uns hinter Romuli. Hier in der Maramures ist deutlich zu erkennen, dass wir uns in der ärmsten Region Rumäniens befinden. Das macht sich auch an dem minderwertigen Straßenbelag bemerkbar. Nach Borsa geht es dann in Serpentinen immer weiter nach oben. Wir passieren den Prislop-Pass (1416 Meter über NN). In einer bewirtschafteten Berghütte genießen wir unsere Kaffeepause. Nach der Passabfahrt genehmigen wir uns in einem netten Restaurant in Carlibaba unser Mittagessen. Entlang des Bistrita-Flusses geht es nun immer weiter nach Osten. Wir genießen die sanften Kurven und die herrliche Landschaft. Die Nadelwälder werden immer dichter, und es riecht wunderbar nach Kiefern und geschlagenem Holz. Wir erreichen den Gebirgssee Muntelui und wenig später über eine kurvenreiche Gebirgsstraße unsere architektonisch außergewöhnliche Pension. Tageskilometer ca. 290

Unser Berghotel in Durau
Unser Berghotel in Durau

5. Tag: Flüssige Kurvenkombinationen und ein akzeptabler Belag sorgen am Muntelui-See für Fahrfreude, während wir die Blicke auf die hohen Berge und den See schweifen lassen. In Bicaz biegen wir rechts ab und schon bald erreichen wir eine spektakuläre Landschaften: die Bicaz-Klamm. Fast wie durch einen natürlichen Tunnel fahren wir Kurve um Kurve nach oben, in Serpentinen schlängelt sich die Straße bis zum Lacul Rosu-See. Nachdem wir auch den Bicaz-Pass durchfahren haben, machen wir in einem sehr schönen Restaurant Halt zum Mittagessen. Kurz darauf folgt der knapp 1300 m hohe Pass Bucin. Die Straße ist meist in gutem Zustand, und die sanften und schnellen Kurven sorgen für Fahrgenuss pur. Die Landschaft ändert sich, die dichten Wälder werden lichter, Almen und Hochebenen bestimmen das Gesamtbild. Wir verlassen für kurze Zeit die Karpaten und fahren Richtung Sighisoara (Schäßburg). Am späten Nachmittag quartieren wir uns in unserem netten Hotel ein und genießen unser Abendessen.  Tageskilometer ca. 250

6. Tag: Heute haben die Motorräder Pause. Gleich nach dem Frühstück machen wir uns auf den Weg in die Altstadt von Schäßburg. Ein einheimischer deutschsprachiger Fremdenführer zeigt uns die schönsten Stellen und erzählt uns die interessantesten Geschichten. Wir begeben uns auf einen Spaziergang durch die engen Gassen der mittelalterlichen Stadt. Sehr gut erhalten sind die unzähligen Fachwerkhäuser, die Kirchen sowie die Türme. Nach dem Mittagessen kann jeder individuell weitere unbekannte Gassen erkunden oder einfach nur entspannen. Am Abend gibt es erneut ein leckeres Abendessen.

Spektakuläre Transfagaras
Spektakuläre Transfagaras

7. Tag: Heute geht es wieder los in Richtung östliche Karpaten. Wir durchstreifen abwechslungsreiche Strecken in wunderschönen Landschaften. Auf langgezogene Kurven folgen enge Kurven inmitten von wunderschönen Hochalmen. Dann folgt wieder eine tolle Passstrecke mit neu geteertem Straßenbelag. Ein flotter Kurvenswing lässt das Herz höher schlagen. Die Wälder werden wieder dichter und die Berge höher. Nach Brasov geht es auf eine spektakuläre Passstrecke bei Poiona Brasov. Am Abend erreichen wir unsere Unterkunft in Bran. Wer noch möchte kann die sehr gut erhaltene schöne Burg Bran besichtigen. Tageskilometer ca. 260 

8. Tag: Nach dem Frühstück geht es schnell los, denn die sensationelle Transfagarasch-Route, laut TOP GEAR die "schönste Straße der Welt", erwartet uns. Zunächst überqueren wir die südlichen Karpaten. Enge Kurven und Spitzkehren folgen aufeinander, bis wir den Pass Bran überquert haben. Nun folgen etwa 40 km richtig schlechter Straßenbelag - bis wir Curtea de Arges erreichen, von wo aus es nur noch Richtung Norden, Richtung Fagarasch-Pass, geht. Auf der Terrasse eines netten Restaurants stärken wir uns nochmals. Von nun an geht es durch die Karpaten, die im Fagarasch-Gebirge ihre höchsten Erhebungen mit knapp 2.550 m aufweisen. Wir erreichen den Stausee Vidraru, an dessen Ufern sich die Straße aufwärts schlängelt. Nun kommt die Passauffahrt Richtung Balea Lac, mit 2.050 m Höhe der zweithöchste Pass Rumäniens. Bald schon erreichen wir die Baumgrenze und fahren Serpentine um Serpentine immer höher. Schließlich haben wir es geschafft und können atemberaubende Ausblicke genießen. Viele Spitzkehren später kommen wir schließlich im Olt-Tal an. Endlich in Sibiu (zu Deutsch Hermannstadt) kehren wir in unser Nachtquartier ein. Noch immer überwältigt von der Fagarasch-Überquerung verzehren wir am Abend unser leckeres Abendessen. Tageskilometer ca. 270

Wunderschöne Altstadt von Sibiu
Wunderschöne Altstadt von Sibiu

9. Tag: Gleich nach dem Frühstück machen wir uns per pedes auf, um die tolle Altstadt von Sibiu zu besichtigen. Gegen 11 Uhr geht es dann wieder per Motorrad weiter. Zunächst verläuft die Route ca. 30 km  auf der Hauptstraße bis Sebes, doch danach folgen bis zur Lotrului-Kreuzung etwa 70 km vollgepackt mit Kurven – und das Ganze auf recht gutem Straßenbelag. In einem Bergrestaurant - direkt an einem der drei Stauseen gelegen, die wir heute passieren - machen wir Mittagspause. Noch einen Pass gilt es zu bewältigen. Der höchste, inzwischen asphaltierte, Pass Rumäniens: Die Transalpina mit dem Urdele. Wir erreichen bei 2150 Metern den höchsten Punkt. Kurz vor Petrosani gelangen wir unser Hotel. Das Abendmenü im gepflegten Restaurant ist heute ein besonderer Genuss. Tageskilometer ca. 270

10. Tag: Ein letztes Mal genießen wir unser Frühstück mit Blick auf die Berge, denn heute verlassen wir die Karpaten. Anfangs durchfahren wir nochmals zwei weniger spektakuläre Passstrecken, bevor wir in Caransebes die weiten Ebenen erreichen. Auf der Hauptstraße geht es jetzt zügig voran Richtung Timisoara (Temeshwar). Am frühen Nachmittag erblicken wir diese eindrucksvolle und geschichtsträchtige Stadt. Zuerst checken wir in unserem Stadthotel ein, ziehen uns um, und schon beginnt die Stadtbesichtigung. Was für eine Stadt: Hier sehen wir die imposante Kathedrale und viele große Herrenhäuser aus der Zeit des Habsburgisch-Ungarischen Reiches, die uns an Wien erinnern. Gemütlich schlendern wir durch die Gassen und lassen das Großstadt-Flair auf uns wirken. Am Abend genießen wir unser Abendessen in einem schönen Straßenrestaurant. Wer noch Lust hat, geht in dieser außerordentlich lebendigen Stadt auf Kneipentour. Tageskilometer ca. 240

Gebirgsstrecken par excellence
Gebirgsstrecken par excellence

11. Tag: Heute heißt es Abschied nehmen von Rumänien. Nach etwa 70 Kilometern erreichen wir die Grenze zu Ungarn und kurz danach Szeged. Mal auf Haupt- mal auf Nebenstraßen bahnen wir unseren Weg durch das meist flache Ungarn. Wenn alles gut läuft, kommen wir bereits am Nachmittag in unserem Treffpunkthotel in Komarno an und können noch die Innenstadt besichtigen oder in einem nahe gelegenen Bad schwimmen gehen. Beim gemeinsamen Abendessen lassen wir nochmals die Eindrücke der Reise Revue passieren. Tageskilometer ca. 370

12. Tag: Nach dem Frühstück geht es individuell zurück nach Hause.

 (Änderungen vorbehalten)