Partner und Sponsoren

Unseren Internetauftritt

empfiehlt die Redaktion von
http://www.reiselinks.de/

Balkan auf Abwegen

 

Abseits der asphaltierten Hauptstraßen warten die landschaftlichen und kulturellen Leckerbissen des Balkans auf Erkundung.

Die spektakulären Gebirgspisten, die kleinen Asphaltstraßen, Schotterpisten und schattigen Waldwege der Balkanhalbinsel scheinen geradezu dafür gemacht, um von SUVs unter die Räder genommen zu werden.

Faszinierend sind nicht nur die vielen Flüsse, Wasserfälle und Seen, die wir in Bosnien-Herzegowina zu Gesicht bekommen. Beim Ausblick auf die Berggipfel, die Schluchten und das Meer in Montenegro und Albanien verschlägt es so manchem die Sprache. Doch auch die Besichtigung der kulturellen Highlights, wie die Städte Mostar und Kotor, kommen bei dieser Tour nicht zu kurz. Die kulinarischen Spezialitäten der Balkanküche lassen einem das Wasser im Munde zusammenlaufen. Nach zwei erlebnisreichen Reisewochen verlassen wir den Balkan dann in Igoumenitsa per Fähre nach Venedig und genießen die dunkelblauen Wellen der Adria.

Allgemeine Informationen:

Strecke: Zirka 2.000 km Gesamtstrecke, Tagesetappen zwischen 120 und 270 km.

Gruppengröße:

Mindestens 5 Fahrzeuge, höchstens 10. Bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl behalten wir uns vor, die Reise bis 28 Tage vor Tourbeginn abzusagen.

Fahrzeuge und Fahrkönnen:

Diese Reise ist explizit für SUV´s mit mindestens 20 cm Bodenfreiheit geeignet, natürlich sind auch klassische Geländewagen willkommen. Der Offroad-Anteil beträgt etwa 40 %. Sie sollten ein guter, erfahrener, teamfähiger Autofahrer mit viele Kondition sein und ein zuverlässiges Fahrzeug besitzen. Offroad-Erfahrungen sind von großem Vorteil. Empfohlen wird die Teilnahme bei der Einsteiger Reise "Rund um Berlin".

Straßenzustand/Verkehr: Kleine und verkehrsarme Straßen, breite und enge Feld- und Waldwege bis hin zu ausgewaschenen Pisten mit grobem Schotter. Zirka 40 % Offroadanteil. Für Überbrückungsetappen hin und wieder auch Hauptstraßen. Bei Regen können manche Pisten mitunter schlammig werden. Trotzdem ist normale Straßenbereifung ausreichend

Unterkunft: In sauberen landestypischen Hotels und Pensionen. Jedes Zimmer hat ein eigenes Bad und WC. Nach balkanischer Kategorie handelt es sich dabei um 3 und 4 Sterne Häuser, wenngleich diese nicht immer dem europäischen Standard entsprechen. Oftmals sind die Zimmer einfacher, als es der erste Eindruck und das Ambiente vermuten lassen. Jedoch zeichnet sich jede Unterkunft entweder durch die unverwechselbare Lage, Historie, Küche oder Atmosphäre aus. In zwei Fällen sind wir gezwungen, ein einfacheres Hotel zu nehmen, da es keine bessere Alternative gibt.

 Klima: Sommerliche Temperaturen. In den Bergen kann es auch mal bis auf 15 Grad runtergehen, ansonsten kann man mit 20 bis 30 Grad angenehm warme Temperaturen erwarten. Regen ist im September eher die Ausnahme.

Termin: nach Vereinbarung ab 4 Fahrzeugen.

Preis: 1.990,- Euro pro Person im DZ bei 2 Pers./Fahrzeug

Einzelzimmerzuschlag: 290.- Euro (gilt nicht für die Fährfahrt)

Leistungen: Reiseorganisation, 1 Tourguide im 4x4-Fahrzeug, 13 Übernachtungen im Doppelzimmer (Du/WC) bzw. auf der Nachtfähre in einer Doppelkabine (hier gibt es keine Möglichkeit, eine Einzelkabine zu buchen), Halbpension, Eintrittsgelder, Fährüberfahrt von Igoumenitsa nach Triest, fakultativ auch Ancona möglich

Nicht enthalten:

Treibstoffe, Mittagessen, Getränke, auch Kaffeepausen, Verpflegung auf der Fähre, Reiserücktrittskosten- und Rücktransportversicherung

Termin: Nach Vereinbarung

Anmedlung: unter mail@alpertours.de.

Voraussichtlicher Tourverlauf:

1.Tag: Es erfolgt die Individuelle Anfahrt zu unserem Basis-Hotel bei Karlovac bis 18 Uhr. Ab 18:30 Uhr gibt es die Reisebesprechung und danach unser gemeinsames Abendessen. Sollten Sie mit Auto und Hänger anreisen, können sie diese im Hof des Hotels sicher abstellen. Bei der Rückreise sind es nur 300 km von Venedig bis zum Hotel Amarilis.

2.Tag: Schon bald nach dem Frühstück geht es über kurvige Nebenstraßen  Richtung Süden. Dichte Wälder wechseln sich mit Heiden und Wiesen im Hügelland ab. Erste kurvenreiche Schotterpisten lassen das Herz höher schlagen. Gegen Mittag erreichen wir wieder eine Hauptstraße und machen in einem netten Restaurant in im sehenswerten Ort Slunj unsere Mittagspause. Nur wenige Kilometer weiter erreichen wir die legendären Plitvizer Seen, wo so manche "Winnetou"-Filme gedreht wurden. Im Rahmen eines kurzen Spaziergangs bewundern wir dieses einzigartige Naturschauspiel. Nach der Kaffeepause geht es weiter Richtung Osten, bis wir die Berge verlassen und bald nach dem Grenzübergang zu Bosnien-Herzegowina unser wunderschön an der Una gelegenes Hotel in Bihac erreichen. Tageskilometer ca. 200

3.Tag: Am nächsten Tag geht es anfangs über eine wunderschöne Strecke im Una-Tal entlang, wo wir das türkisfarbene Wasser und die steil aufragenden Felsen bewundern. Konnten wir bisher den tollen Asphaltbelag genießen, geht es bald nach Bosanska Krupa auf einer schnellen Schotterpiste bis nach Bosanska Petrovic. Wir lassen die Blicke über Wiesen und Weiden schweifen, als wir neben der Hauptstraße auf einer tollen Piste bis Kljuc weiterfahren. Hier essen wir auch zu Mittag. Am Nachmittag geht es wieder hinauf auf die Berge. Mal auf Asphalt, mal auf Piste überqueren wir das tolle Hügelland. Nach einer Kaffeepause in Sipovac fahren wir eine schöne Strecke am Fluss entlang, bis wir am Abend unser wunderschön am See gelegenes Hotel in Jajce erreichen. Tageskilometer ca. 215

4. Tag: Nachdem wir die spektakulären Wasserfälle von Jajce besichtigen haben, biegen wir schon bald von der Hauptstraße nach rechts ab und sind ganz und gar von der fantastischen Gebirgspiste begeistert. Es folgt eine Traumstrecke mal auf kleinen Asphaltsträßchen, mal auf Schotterpisten. Mitten auf einer Halbinsel am Ramsko See erreichen wir unser Restaurant und genießen das Mittagessen mit Fisch. Eine fantastische Gebirgspiste mit spektakulären Ausblicken auf die Felslandschaft folgt nun am Nachmittag. Immer wieder kommt der 2225 Meter hohe Gipfel des Plocno in Sichtweite. Nach einer anspruchsvollen Etappe auf grobem Schotter erreichen wir wieder Asphalt und wenig später Mostar. Unser Hotel liegt direkt am Fluss Neretva und ist nur wenige hundert Meter von der wunderbaren Altstadt entfernt. So schauen wir uns auch heute Abend schon das lebendige Treiben in der Altstadt an und lassen uns unser Abendessen schmecken. Tageskilometer ca. 240

 5. Tag: Nach unserem leckeren Frühstück geht es zügig Richtung Innenstadt, gilt es doch diese wunderschöne Stadt in all ihren Facetten zu erkunden. Nicht nur die alte, wieder aufgebaute Brücke ist sehenswert, sondern auch die alten gepflasterten Straßen und die pittoresken Moscheen. Gegen elf Uhr geht es wieder weiter auf kleinen Straßen bis nach Pocitelli. Auch hier machen wir einen kurzen Spaziergang durch die fantastisch/fabelhaft/malerisch am Berg gelegene Altstadt und genießen unser Mittagessen in altosmanischem Ambiente. Bis Stolac geht es weiter über Haupt- und Nebenstraßen, und kurz danach erleben wir Fahrfreude pur im Tal des Vrelo Flusses. Vor und nach Ljubinje wird die Strecke wieder anspruchsvoller - wir müssen grobschotterige Pisten bewältigen. Gegen Abend erreichen wir unser komfortables Hotel mitten in der Altstadt von Trebinje. Tageskilometer ca. 150

6. Tag: Gleich nach dem Frühstück geht es an einem malerischen Fluss entlang, bis wir auf einer kurvenreichen Straße die Grenze zu Montenegro erreichen. Fantastische Ausblicke auf die imposanten Berge lassen das Herz höher schlagen. Einen weiteren Adrenalinkick bekommen wir obendrein, als wir auf einer grobsteinigen Piste eine Waldstrecke passieren. Plötzlich können wir ihn erblicken: Der gigantische Fjord von Kotor macht sich vor unseren Rädern breit. Jetzt geht es in Serpentinen immer weiter nach unten. Über die Küstenstraße erreichen wir unser nettes Hotel. Am Nachmittag werden wir durch einen Fremdenführer durch die alten Gassen der Altstadt und der imposanten Burg geführt.Tageskilometer ca. 140

7. Tag: Heute gönnen wir uns einen Ruhetag. Natürlich kann man jetzt in das kühle Nass der Adria inmitten der Bucht eintauchen, spazieren gehen oder einen Ausflug auf eigene Faust unternehmen. Auch eine Bootstour ist möglich.

8. Tag: Kaum dass wir die Küste verlassen haben, geht es in Serpentinen immer weiter bergauf. Ganz oben erhaschen wir nochmals einen Blick auf den Fjord. Nach unserer Kaffeepause am Rijeka Crnojevica, geht es auf kleinen kurvenreichen  Sträßchen immer weiter nach Norden. Die Felslandschaft ist grandios. Die jetzt folgenden Hochgebirgspässe auf knapp 2000 Meter erinnern uns ob der weißen Felslandschaft ein wenig an die Dolomiten. Die 30 km Fahrt über eine fantastische Gebirgspiste ist das Highlight des heutigen Tages. Am Abend erreichen wir in Andrejevica unser Berghotel. Wir genießen gekühlte Getränke auf der Terrasse und freuen uns jetzt schon auf den morgigen Tag. Tageskilometer ca. 240

9. Tag: Über eine abwechslungsreiche Straße durch ein Flusstal erreichen wir schon bald die einsame Grenze nach Albanien. Nach der Einreiseprozedur geht es  umgehend auf eine Piste. Die Asphaltierungsarbeiten sind in vollem Gange, so kann es sein, dass der offroad-Anteil nur noch gering ist. Ob so oder so:  Was jetzt folgt, kann man getrost als den absoluten Höhepunkt dieser Reise bezeichnen. In spektakulären engen Serpentinen fahren wir nach oben Richtung Berggipfel, um dann wieder in ebenso engen Kehren Richtung Vermoush Tal nach unten zu fahren. Die sensationellen Ausblicke auf Berge und Täler rauben uns den Atem. Immer wieder durchfahren wir ursprüngliche Dörfer. Der Blick auf tiefe und steile Canyons aus weißem Fels lässt den Adrenalinspiegel hochschnellen. In einem großen Restaurant mit Garten legen wir unsere Mittagspause ein. Nachdem wir das verkehrsreiche Skoder durchfahren haben, nehmen wir wieder die verkehrsarmen und kurvenreichen Straßen Richtung Süden. Immer wieder können wir den Duft der vielen Kiefern und Pinien aufsaugen. Am Abend geht es in unser Hotel inmitten der einsamen Bergwelt Albaniens. 

Tageskilometer ca. 230

10. Tag: Früher als üblich verlassen wir heute unser Hotel. Die ersten Asphaltkilometern am Flusstal entlang sind wunderschön zu fahren. Das Tal wird immer enger und tiefer, und plötzlich nach der nächsten Kurve erblicken wir das tiefe Blau des Stausees. Hinter Burrel geht es auf über 70 Kilometer hinweg auf anspruchsvolle Stein- und Schotterpisten wieder in die Berge. Auf einer herrlichen Alm, umgeben von den weißen Felsformationen, lassen wir uns unsere Picknickpause gut tun. Zwischen 1000 und 1500 Metern Höhe windet sich die Straße durch die Täler immer höher Richtung Berge. Im Shkumbinit Flusstal angekommen, erreichen wir wenig später unser Hotel bei Elbasan. Wir freuen uns über das Abendessen und so manche kühle Getränke auf der Terrasse. Tageskilometer ca. 180

11. Tag: Anfangs geht es auf einer schönen kurvigen Strecke nach Südenwesten bis nach Gramsh. Von nun an gibt es mehrere offroad Strecken durch die einsame Bergwelt Albaniens bis nach Berat. Welche uns letztendlich zu unserem Ziel führt steht noch offen. Ob so oder so, eine spektakuläre Gebirgspiste mit fantastischen Ausblicken ist uns garantiert. Nachdem wir in Berat zu Mittag gegessen haben, freuen wir uns über die neu asphaltierte sehr kurvige Strecke am Osumit Tal entlang. Wieviel von der Piste nach Chorovode bereits asphaltiert ist, wird sich zeigen. Die Ausblicke auf den Canyon sind überwältigend. Nach Permet geht es dann auf Hauptstraßen zügig gen Süden. Am frühen Abend erreichen wir Saranda und unser direkt am Meer gelegenes Hotel. Tegeskilometer ca. 250

12. Tag: Der gesamte Vormittag steht zur freuen Verfügung. Wer möchte kann auch einen Abstecher in das nahe gelegene Butrint machen. Nach dem Mittagessen gehts es dann gemeinsam über kurvige Sträßchen bis zur Griechischen Grenze und wenig später bis zum Fährhafen von Igoumenitsa. Nachdem wir ein letztes mal unser Abendessen zu uns genommen haben machen wir uns für die Fähre bereit und checken ab 22 Uhr dann ein. Planmäßig verlässt die Fähre Griechenland etwa um 1:00 Uhr. Tageskilometer ca. 60

13. Tag: Wir erfreuen uns an der Fährfahrt und lassen die Balkanreise nochmals in Bildern und Erzählungen Revue passieren.

14. Tag: Am frühen Morgen zwischen 1 und 2 Uhr erreichen wir Venedig und machen uns nun individuell auf die Heimreise.

 

(Änderungen vorbehalten)