Partner und Sponsoren

Unseren Internetauftritt

empfiehlt die Redaktion von
http://www.reiselinks.de/

Albanien - Offroad Paradies Ost

Eines der unbekanntesten Länder Europas wartet abseits von Asphaltstraßen mit landschaftlichen Highlights auf Erkundung.

Eine spektakuläre Mischung aus anspruchsvollen Hochgebirgspisten, kleinen Asphaltstraßen, geschobenen Schotterpisten und schattigen Waldwegen macht die Reise durch das kleine Balkanland Albanien so einzigartig.

Faszinierend sind nicht nur die vielen Flüsse, Wasserfälle und Seen, die wir zu Gesicht bekommen. Beim Ausblick auf die Berggipfel, die Schluchten und das Meer verschlägt es so manchem die Sprache. Doch auch die Besichtigung der kulturellen Highlights, wie zum Beispiel das osmanische Berat, kommen bei dieser Tour nicht zu kurz. Die kulinarischen Spezialitäten der Balkanküche lassen einem das Wasser im Munde zusammenlaufen. Nach zehn erlebnisreichen Reisetagen verlassen wir die Balkanhalbinsel dann in Durres per Fähre in Richtung Triest und genießen die dunkelblauen Wellen der Adria.

 

Termin: 17.09. - 30.09.2020, noch 8 Fahrzeuge frei

Preis: 1.990,- Euro pro Person im DZ bei 2 Pers./Fahrzeug

Einzelzimmerzuschlag: 490.- Euro (gilt auch für die Fährfahrt)

Leistungen:

Reiseorganisation, Deutschsprachiger Reiseleiter im 4x4-Fahrzeug, 13 Übernachtungen im Doppelzimmer (Du/WC),  Halbpension, Eintrittsgelder.

Nicht enthalten:

Treibstoffe, Mittagessen, Getränke, auch Kaffeepausen, Reiserücktrittskosten- und Rücktransportversicherung

Partner und Anmeldung: Anmeldung über das Büro des Action Teams unter Tel.: 0711 / 182 1845, E-Mail: reisen@motorpresse.de oder über das Büro von OFF RPAD, Tel.: 089/608 21 - 204; e-mail: reisen@off-road.de.

Voraussichtlicher Tourverlauf:

1.Tag: Individuelle Anfahrt zum Basis-Hotel bei Karlovac (Kroatien)

2.Tag: Über kleine Asphaltstraßen und erst Pisten bis Kljuc (Bosnien-Herzegowina)

3.Tag: Über steinige Gebirgspisten und dem Blidinje See bis Jablanica

4. Tag: Von Jablanica bis Pljevlja - mal auf Asphalt, mal auf Schotter

5. Tag: Hochgebirgspisten in Montenegro bis Andrejevica

6. Tag: Von Andrejevica über das Vermoush Tal bis Shkoder

7. Tag: Freier Tag in Shkoder

 8. Tag: Über anspruchsvolle Steinpisten bis nach Elbasan

9. Tag: Über Maliq sowie Gramsh nach Berat

10. Tag: Anspruchsvolle Hochgebirgspiste über Moglice und Polican nach Berat

11. Tag: Über den Karavsat Nationalpark bis nach Bar in Montenegro

12. Tag: Über die sensationelle Kotor Bucht bis nach Mostar, Abendessen in der Altstadt

13. Tag: Durch das Hinterland von Bosnien-Herzegowina bis nach Bihac

14. Tag: Nach dem Frühstück individuelle Rückfahrt.

(Änderungen vorbehalten)

 

Strecke:

Zirka 2 200 km Gesamtstrecke, Tagesetappen zwischen 150 und 290 km.

Gruppengröße:

Mindestens 5 Fahrzeuge, höchstens 10. Bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl behalten wir uns vor, die Reise bis 28 Tage vor Tourbeginn abzusagen.

Fahrzeuge:

Diese Reise ist nur für Geländewagen geeignet. Der Geländewagen sollte über einen Allradantrieb verfügen, mindestens 20 cm Bodenfreiheit aufweisen (besser mehr), AT-Bereifung vorweisen und möglichst über einen Unterbodenschutz verfügen.

Straßenzustand/Verkehr:

Je nach Etappe fahren wir entweder über Asphalt (mal grob, mal fein, mal voller Schlaglöcher) oder auf offroad Pisten unterschiedlichster Art. Diese reichen von langsamen kurvigen Gebirgspisten auf lockerem Geröll bis hin zu breit geschobenen schnellen Schotterpisten. In Albanien gelten im Großen und Ganzen dieselben Straßenverkehrsregeln wie in Deutschland, inklusive Rechtsverkehr. Achten muss man immer wieder auf Tiere wie Hunde, Ziegen, Schafe, Esel und Rinder.

Unterkunft: In sauberen landestypischen Hotels und Pensionen. Jedes Zimmer hat ein eigenes Bad und WC. Nach balkanischer Kategorie handelt es sich dabei um 3 und 4 Sterne Häuser, wenngleich diese nicht immer dem europäischen Standard entsprechen. Oftmals sind die Zimmer einfacher, als es der erste Eindruck und das Ambiente vermuten lassen. Jedoch zeichnet sich jede Unterkunft entweder durch die unverwechselbare Lage, Historie, Küche oder Atmosphäre aus. In zwei Fällen sind wir gezwungen, ein einfacheres Hotel zu nehmen, da es keine bessere Alternative gibt.

 Klima: Sommerliche Temperaturen. In den Bergen kann es auch mal bis auf 15 Grad runtergehen, ansonsten kann man mit 20 bis 30 Grad angenehm warme Temperaturen erwarten. Regen ist im September eher die Ausnahme.