Partner und Sponsoren

Unseren Internetauftritt

empfiehlt die Redaktion von
http://www.reiselinks.de/

Bulgarien: Über Balkanberge

Gebirgsstraßen par excellence
Gebirgsstraßen par excellence

Bulgarien hat viel mehr als Badeurlaub an kilometerlangen Sandstränden des Schwarzen Meeres zu bieten.

Wer das kleine südosteuropäische Land mit dem Motorrad bereist, ist erstaunt: Mehrere Hochgebirge versprechen fahrerischen Hochgenuss und landschaftliche Vielfalt. Von unserem Basishotel, das am Fuße des eindrucksvollen Wichren Gipfel gelegen ist, erkunden wir auf wunderschönen Straßen die Umgebung. So durchfahren wir nicht nur die kurvigen Straßen des Pirin-Gebirges, sondern auch des Rila-Gebirges, dessen höchster Berg Musala an der 3000-Meter-Marke kratzt. Auch die Abstecher in das östliche Bergland versprechen Fahrspaß vom Feinsten, denn viele Straßen wurden neu asphaltiert. Kulturell hat Bulgarien eine Menge zu bieten, wie den sehenswerten Ort Melnik und das imposante Rila Koster. 

Herrlicher Ausblick auf das Pirin Gebirge
Herrlicher Ausblick auf das Pirin Gebirge

Tour-Profil

Gesamtstrecke: Zirka 2900 km

Tagesetappen: zwischen 280 und 420 km

Motorräder: Für alle Motorräder geeignet, einfacher gehts mit Reiseednruos und Tourern

Straßenzustand: Trotz der vielen neu gebauten Asphaltstraßen, gibt es  minderwertige Straßen und teilweise Schlaglochstrecken sowie 10 km Schotterpisten 

Fahrkönnen: Diese Tour ist für ungeübte Fahrer ungeeignet. Die Etappen sind häufig sehr lang und durch den Straßenzustand anstrengend. Gute Kondition und viel Erfahrung sind Voraussetzung, sicheres Beherrschen des Motorrades in Spitzkehren und auf minderwertigem Asphalt sind Bedingung

Klima: In Bulgarin herrscht Kontinentalklima, in den Tälern und Ebenen ist es im Hochsommer warm bis heiß, in den Bergen kühler – hier kann es auch im Sommer häufiger zu Regenfällen kommen.

Osmanische Häuser in Melnik
Osmanische Häuser in Melnik

Unterkunft: In sauberen landestypischen 3*** Hotels. Unser Basishotel in Bansko ist das Luxushotel Gran Arena Kempinski. Es wurde 2015 zum besten Hotel Bulgariens gewählt.

Mindestteilnehmerzahl: 5 Fahrer

Partner: Die Reise wird in Zusammenarbeit mit dem Motorrad action team  angeboten.

 

Preise

Fahrer: 1790.- Euro

BeifahrerIn: 1295.- Euro

EZ-Zuschlag: 390.- Euro

Leistungen:

10 Übernachtungen im Doppelzimmer (Du/WC), Halbpension, Eintrittsgelder, deutschsprachige Reiseleitung, Reisesicherungsschein

Nicht enthalten:

Motorrad, Benzin, Mittagessen, Getränke, Reiserücktrittskosten-Versicherung

Termin: 10.08.2017 - 20.8.2018 noch 2 Plätze frei
Anmeldung: Über das Büro des Motorrad Action Teams in Stuttgart, Tel.: 0711/182-1977.

Über einer alten Eisenbrücke
Über einer alten Eisenbrücke

Programm

1. Tag: Nach individueller Anfahrt zu unserem Ausgangshotel bis 18 Uhr mit vollgetankten Motorrädern, treffen wir uns zu unserer Besprechung der Reise um 18:30 Uhr im Biergarten. Danach gemeinsames Abendessen.

2. Tag: Nach dem Frühstück geht es los Richtung Osten. Über Vukovar gelangen wir schon bald an die Grenze von Serbien. Nach Sabac verlassen wir die Tiefebene der Donau und Sava und freuen uns auf das sanfte Hügelland, denn nun werden wir durch schöne kurvige Sträßchen verwöhnt. Nach der Mittagspause genießen wir kurvenreiche Strecken und schöne Ausblicke auf das Hügelland. Wenig später erreichen wir unser schönes Hotel im Kurort Vrnjacka Banja. Tageskilometer ca. 370

Vor dem Freiheitskämpfer Gotse Delchev
Vor dem Freiheitskämpfer Gotse Delchev

3. Tag: Heute liegt die längste Etappe vor uns. Deshalb fahren wir anfangs die gut ausgebaute serbische Autobahn bei Niş bis Leskovac. Nachdem wir bei Leskovac unser Mittagessen zu uns genommen haben, wird es spannend, denn fantastische Kurvenkombinationen Richtung Vlasina See lassen den Adrenalinspiegel in die Höhe schießen. Auch die weiteren kurvigen Sträßchen im reizvollen Hügelland bedeuten für uns Fahrfreude pur. Wir durchfahren die Grenze zu Bulgarien, und bald schon erreichen wir die Stadt Kujstendil. Die weiteren Straßen im Strumatal führen uns bis zu unserem Zielhotel in Bansko, dem "St. Moritz" Bulgariens. Voller Freude geht es in unser Luxushotel "Kempinski Gran Arena". Tageskilometer ca. 420

4. Tag: Nach dem sensationellen Frühstückbüffet, das wir nun an fünf aufeinander folgenden Tagen genießen dürfen, freuen wir uns schon auf die erste Tagesetappe. Wir wollen den knapp 3000 Meter hohen Wichren umrunden. Die Etappe führt uns anfangs über die die Hauptstraße bis nach Simitli. Ein netter Kurvenswing verwöhnt uns im Strumatal. In einem schönen Café direkt am Fluss machen wir unsere Kaffeepause. Bald danach biegen wir ab und fahren über großartige kleine Sträßchen ins Pirin Gebirge. Gegen Mittag erreichen wir Melnik. Diese sehenswerte romantische Ort mit den alten osmanischen Häusern lädt uns zu einer Mittagspause ein. Auch am Nachmittag genießen wir die abwechslungsreiche Landschaft, die oftmals durch erodierte Sandsteinböden geprägt ist. Teilweise kommen wir nur noch auf Schotterpisten weiter. Über den neu asphaltierten Gotse Delchev-Pass und später durch das Nestos-Tal gelangen wir wieder zurück ins Basishotel. Ein Abstecher bis zum Ende der Straße Richtung Wichren rundet den heutigen Tag ab.  Tageskilometer ca. 280

Das legendere Rila Kloster
Das legendere Rila Kloster

5. Tag: Nach dem Frühstück geht es anfangs im wunderbaren Flusstal des Nestos bis Gotse Delchev. Hier biegen wir links ab und fahren über eine grandiose Gebirgsstraße bis nach Dospat. Die kurvenreiche Straße führt uns weiter durch ein weiteres Gebirge, die Rhodopen, bis nach Devin. Hier machen wir unsere Mittagspause. Weiter geht es über eine neu asphaltierte wunderschöne Strecke Richtung Norden. Nachdem wir am Stausee angekommen sind, geht es hier links weg in die Höhen einer einsamen Bergwelt. Wir fahren an den Ufern des Dospat-Sees entlang, bis wir nur noch kleinste Straßen unter die Räder bekommen. Ziemlich erschöpft, aber glücklich kommen wir am frühen Abend in unserem komfortablen Hotel an. Tageskilometer ca. 340

6. Tag: Der heutige Tag steht zur freien Verfügung. Wer möchte, kann die großzügigen Angebote unseres Hotels wahrnehmen: Innenpool, Sauna, Hamam, Außenpool und Massage. Wer nicht genug kriegen kann vom Motorradfahren, kann weitere Strecken im Umland auf eigene Faus erkunden. Auch die Möglichkeit einer kleinen Wanderung ins umliegende Bergland kann genutzt werden. Am Abend treffen wir uns alle wieder zu unserem leckeren Abendessen.

Oftmals ist ein Kurvenrausch angesagt
Oftmals ist ein Kurvenrausch angesagt

7. Tag: Heute geht es nach Norden. Nachdem wir den Yolunda Pass bewältigt haben, geht es hinter Yakoruda Richtung Belmeken See. Eine wunderbare Gebirgsstrecke führt uns immer weiter nach oben. Die Ausblicke auf den Gebirgsee sind atemberaubend. Ein kurvenreiche Straße führt uns dann wieder hinab ins Tal Bald schon erreichen wirt unser nettes Restaurant, in dem wir unsere Mittagspause einlegen. Wieder im Strumatal angekommen biegen wir schon bald nach links ab in Richtung Rila Gebirge. Über eine neue ausgebaute kurvenreiche Straße fahren wir immer weiter nach oben, bis wir das gigantische Rila Kloster erreichen. Nach der Besichtigung dieses Wallfahrtsortes genehmigen wir uns eine Kaffeepause und fahren dann wieder zurück bis zu unserem Luxushotel. Tageskilometer ca. 340

8. Tag: Heute erwarten uns fantastische Bergstrecken. Anfangs geht es in das Pirin Gebirge. Dichte Nadelwälder prägen die Landschaft. Nach der Überquerung des Nestos geht es hinüber in die Rhodopen. Eine wunderbare kleine Gebirgsstraße, mal asphaltiert mal nur geschottert, führt uns direkt bis zum ersten See: dem Dospat-See. Weitere kleine Seen folgen, bis wir über eine tolle neue Asphaltstraße Batak erreichen. Hier genießen wir unser Mittagessen. Auch am Nachmittag sind wir von solch schönen Naturschauspielen überwältigt. Großartige Straßen führen uns durch abwechslungsreiche Landschaften wieder zurück in unser fantastisches Basishotel. Tageskilometer ca. 360

Fantastische Strecken in den Rhodopen
Fantastische Strecken in den Rhodopen

9. Tag: Nach dem Frühstück müssen wir leider wieder die Rückreise antreten. Anfangs geht es durch das Struma Tal gen Norden. Bald hinter Kjustendil  kommen wir in den Genuss von Nebenstraßen und erreichen schon bald die Grenze nach Serbien. In Leskovac fahren wir auf die A1 und vermeiden so den dichten Stadtverkehr. Wenig später können wir wieder das sanfte Hügelland genießen, bevor wir unser nettes Hotel hinter Kruşevac wieder erreichen. Tageskilometer ca. 410

10. Tag: Gleich nach dem Frühstück erfreuen wir uns an einer schönen Strecke durch das zentralserbische Bergland bei Kragujevac. Die Landstraße 22 ist wenig befahren und führt uns über abwechslungsreiche Landschaften immer weiter gen Nordwesten. An einem netten Restaurant machen wir unsere Mittagspause. Bei der Schlussetappe am Nachmittag wechseln sich Nebenstraßen mit Hauptstraßen ab. Wir befinden uns wieder im Tiefland der Sava und Donau. Am späten Nachmittag erreichen wir endlich wieder unser Basishotel. Am Abend gibt es ein leckeres  Abschiedsessen. Tageskilometer ca. 370

11. Tag: Nach dem Frühstück erfolgt die individuelle Rückreise.

(Änderungen vorbehalten)